Aufgabe

Die Aufgabe des Vereins besteht seit seiner Gründung 1860 in der „Vermittlung von christlicher Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart“. Heute verstehen wir darunter neben den klassischen Angeboten wie Führungen und Vorträgen vor allem das gemeinsame Schauen und Entdecken zu begleiten und neue Räume für einen lebendigen Dialog zu schaffen. Seit 2007 genießt der Verein zusätzlich den Status eines Fördervereins. Mit seiner Fördertätigkeit engagiert er sich im besonderen Maße für die Erhaltung hochrangiger Kunstwerke.

Der Verein bietet seinen Mitgliedern jedes Jahr ein umfangreiches Sommerprogramm mit Tagesexkursionen im bayerischen Raum und einer mehrtägigen Studienfahrt im In-und Ausland an. Die Studienfahrten werden von ausgewiesenen Fachleuten aus Forschung, Denkmalpflege, dem Museumsbereich oder von Architekten, Künstlern und Theologen begleitet. Sie geben fachkundig Ein- und Überblicke in Kunstlandschaften mit ihren Kirchen und Klöstern, führen durch Ausstellungen und diskutieren aktuelle Architekturprojekte ebenso wie Kunst im öffentlichen Raum. Im Winter stehen Vorträge, Führungen in Kirchen und Museen sowie Besuche in Künstlerateliers an.

In regelmäßigen Abstanden gibt der Verein ein Jahrbuch heraus, in dem aktuelle Forschungen zur historischen und zeitgenössischen Kunst, wegweisende Lösungen kirchlicher Denkmalpflege und einzelne Künstlerinnen und Künstler vorgestellt werden. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem bayerischen Raum, besonders dem Gebiet des Erzbistums München und Freising. Mitglieder erhalten das Jahrbuch kostenlos.

Exkursionen, Ausstellungs- und Atelierbesuche sowie Themengespräche bieten Foren, mit anderen Kunstinteressierten sowie Künstlern, Architekten, Restauratoren, Theologen, Philosophen und Kunstwissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.

Der Verein hat seinen Geschäftssitz in den Räumen des Erzbischöflichen Ordinariats München.